Feeds:
Posts
Comments

Archive for February, 2014

A cute little story today. I found it in my son’s German textbook, but it is floating around the interweb, too, I do not really know its origin.  If you want a sound file to help you understand, there is one here.  And please don’t dispair. There is a link to an English translation at the bottom!

Ein Professor stand vor seinen Philosophiestudenten. Er hatte einen großen Blumentopf vor sich und begann, diesen mit Golfbällen zu füllen.  Als er fertig war, fragte er seine Studenten, ob der Blumentopf voll sei – sie bejahten dies.

Jetzt nahm der Professor eine Tüte mit Kieselsteinen und schüttete diese in den Topf. Er bewegte den Blumentopf etwas und die Kieselsteine füllten die Leerräume zwischen den Golfbällen. Dann fragte er die Studenten wieder, ob der Topf voll sei. Sie stimmten zu.

Der Professor nahm als nächstes eine Dose mit Sand und schüttete diesen in den Topf. Natürlich füllte der Sand die kleinsten verbliebenen Freiräume. Auf die erneute Frage, ob der Topf nun voll sei, antworteten die Studenten einstimmig mit „ja“.

Jetzt holte der Professor zwei Dosen Bier unter dem Tisch hervor, goss sie in den Blumentopf und füllte so den letzten Raum zwischen den Sandkörnern aus. Die Studenten lachten.

„Nun“, sagte der Professor, als das Lachen verklang, „ich möchte, dass Sie diesen Topf als die Repräsentation Ihres Lebens betrachten:

„Die Golfbälle – sind die wichtigen Dinge in Ihrem Leben. Ihre Familie, Ihre Kinder, Ihre Gesundheit, Ihre Freunde, Ihre Leidenschaften – die Dinge, die Ihr Leben auch dann noch ausfüllen würden – wenn alles andere den Bach herunter ginge.

Die Kieselsteine symbolisieren die anderen Dinge in Ihrem Leben, wie Ihre Arbeit, Ihr Haus, Ihr Auto.

Der Sand sind die vielen täglichen Kleinigkeiten.

Würden Sie den Sand zuerst in den Topf schütten, bliebe weder Platz für die Kieselsteine, geschweige denn für die Golfbälle. Dasselbe gilt für Ihr Leben: Wenn Sie all Ihre Zeit und Energie für die täglichen Kleinigkeiten aufwenden, werden Sie nie Platz haben für das, was wirklich wichtig ist.

Deshalb: achten Sie zuerst auf die Golfbälle!
Spielen Sie mit Ihren Kindern.
Laden Sie Ihren Partner zum Essen ein.
Ernähren Sie sich ordentlich.
Reisen Sie – oder treiben Sie Sport.
Pflegen Sie Ihre Leidenschaften. Träumen Sie Ihren Traum.

Es wird immer noch Zeit bleiben, um das Haus zu reinigen oder Pflichten zu erledigen. Nehmen Sie sich Zeit für die Dinge, die Ihnen wirklich wichtig sind.
Der Rest ist nur noch Sand.“

Einige Studenten hoben die Hand und wollten wissen, was es mit dem Bier auf sich habe.

Der Professor schmunzelte. “Damit wollte ich Ihnen zeigen – egal, wie schwierig Ihr Leben auch sein mag, es ist immer noch Platz für ein oder zwei Bierchen.”

There is an English translation available, too.

Advertisements

Read Full Post »

The booze taxi

I have often wondered about the logistics of the smuggling to Norway. Hard liquor is one thing, it does not take a brain surgeon to fill empty vodka bottles in bars and restaurants with bootleg substitutes. Beer, however, is more complicated.

Because it seems the smuggled beer is mostly Polish. No Norwegian labels, and the alcohol content is a bit above 5%, which is above the limit of the beers allowed to be sold in supermarkets.

But the market will find a way. The solution is the sprittaxi – the booze taxi. Among the teenagers, there are phone numbers circulating. Call them and place your order. Beer or harder stuff. And they have serious advantages over the competition:

  • No questions about ID showing your age
  • No restricted opening hours
  • Far cheaper than the legal alternatives

A six-pack of Tyskie will set you back 100 kroner. The cheapest six-pack of beer in a shop is about 150.

There are some run down kiosks  on the eastern side of town offering the same range of goods, too, according to my informant.

I am in no way encouraging this. There has been incidents of methanol poisoning in Norway fairly recently, just mention the health aspect. But one should not be too surprised  that when the price gap between countries with open borders gets too big, there are obvious opportunities for bootleggers. Something for the legislators to consider.

Tyskie

Read Full Post »